INFORMATION ON THE ORDO BALLIOLENSIS

Version September 2014, by Frater Robert Adelsohn Bels.

German Translation by Frater Heiko Bels.

Word of the Grand Master

PACEM SECTAMINI CUM OMNIBUS

 

Fra. Robert Adelsohn Bels. GCOB. GCOSS. GCOSMTH (Romania)

Dr.h.c - Egregius. Baron Feudal Nobility. Sire de Lormier.

Magister Supremus Ordinis Balliolensis.

 

Dear Sir, Madam,

 

For most of you, it will be the first time that you hear of the existence of the Dynastic Knight Orders. Virtually everyone has heard the captivating stories of the Traditional Knight Orders founded at the time of the Crusades and of some other Orders created, sometime later, by European monarchs, but they ignore everything about Dynastic Orders.

 

The reason for this may be found in the fact that they were and still are mostly out of public reach.

 

As the word says, a Dynastic Knight Order is, by essence, linked to a Dynasty (in the French acceptance of the term). In Order to apply for an active Membership (Postulant, Squire, Knight) the candidate has to bear a patronymic (family name) that connects him to the lineage. (See list of patronymics).

 

A candidate that does not bear such a patronymic but that is linked to the lineage via wedding may also apply for an active Membership. He can join the Order under the same conditions and will benefit from the same honour and values.

 

Another kind of candidate may, upon request of the Magisterial Council, be invited to join the Order. The candidate, although not belonging to our lineage nor linked to it via wedding, may become a Knight (or Lady) of the Order under the same conditions as his other Brothers and Sisters in Chivalry and will benefit from the same honour and values.

 

Most candidates however come from dynasties of grand families linked to us in the past. For most of them  we shared common past history for at least 1000 years. For some others (Leudes) as far as 1600 years (more details in the corpus of this Website).

 

This is a very rare privilege and granted honour. Since the existence of our Order, only four persons received this supreme reward, granted in recognition of years of dedication to our Dynasty.

 

Potential candidates have to realise that joining an Order of Traditional Knighthood transcends all kinds of Membership in any other association due to the sacramental aspect of the Investiture and its moral and ethical Codex. Becoming a Knight is a vocation. Being a Knight commands the strict application of a lineage consciousness and the daily application of high ethical and deontological rules. Yes, becoming a Knight in the Ordo Balliolensis is reserved to an Elite.

 

As said by our Knight of Honour, the Knight Baron André-Louis SAUMIER d'ALBIS (+) :

 

Becoming a Knight is rather easy. Staying a knight is not.

To be and to remain Seignior of its own and being recognised as such

by everyone we meet in our daily life,

is one of the hardest challenges a knight may be faced with.

 

Candidates must meditate on the fact that we do not have the tools to change them into a Knight. And even if we did have them, we would not do so. Individual freedom is too precious for us. We are not a sect.

 

Therefore, a candidate will never become a Knight overnight, nor only by the fact of an Investiture. He first has to become a Knight deep in heart (Exoteric) and spirit (Esoteric). Was it not with this in mind that Bernard de Clairvaux wrote down the rules of the Order of the Temple of Jerusalem in 1118 ?

 

Our Knight is a living link of an uninterrupted chain that joins the positive spirit of the Knights of the past to those of the future.

People should recognise the Knight as a Seignior, not by his business card, decorations nor awards, but simply by his daily attitude.

 

Mastering the fine art of diplomacy, the Knight will post himself at all big crossing of paths from where he will carry out his main mission, the one of his predecessors :

Help Ever, Hurt Never.

 

Our Knight will soon learn, at his own expense, how hard the application of these two simple words is to achieve. Idem as the following ones : 

 

"Vraie Noblesse Oblige" and "Solidarité Chevaleresque"

 

The inexorable march of Time and his own consciousness will be the two major judges of his behaviour as a Knight. Candidates should forget about using the Order to regain castles, grounds, seigniorial estates, etc. Joining us with only such objectives in mind will rapidly lead to very serious disenchantment.

 

We can offer an active Member a more practical access to the lineage as a whole and a direct access to the still mysterious and appealing world of Traditional Knighthood. This may not a big deal for the great majority of people but for a smaller minority, it may represents the ultimate dream.

 

In short, all we do is transmit a Knight Filiation to worthy candidates. How they will live their own Knighthood, depends not on us but on them. It should be made clear to any candidate that, joining our organisation is, after all, more giving than receiving and purely a matter of very personal elevation.

 

People not wanting to join the Order as an active Member (Postulant, Squire, Knight) may join the “Amicale de l´Ordre” or “The friends of the Order”. In there they may, together with other Members, practise their hobbies and develop new skills. They may start genealogical and historical studies or organising and giving lectures, building a lineage album, painting Coat of Arms, etc..

 

Some other people may just want to join us to show their sympathy and to sustain our organisation. Whatever your reasons, you are welcome among us.

 

In the hope that these few pages will bring us closer, please condescend, Madam, my respectful homage, Sir, my best regards.                                     

Wort des Großmeisters

Translation into German by

Fra. Heiko Bels. GCOB.

Baron Feudal Nobility. Sire of La Croix.

Magisterial Conselor Ordinis Balliolensis.


Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame,

 

Für die meisten von Ihnen wird es das erste Mal sein, dass Sie von der Existenz eines Dynastischen Ritterordens hören. Wenn so gut wie jeder die faszinierenden Geschichten über Traditionelle Ritterorden gehört hat, die zur Zeit der Kreuzzüge gegründet wurden, und über andere Orden, die durch europäische Monarchen einige Zeit später gegründet wurden, ignorieren sie praktisch alles über Dynastische Orden.

 

Der Grund dafür könnte in der Tatsache begründet sein, dass sie ziemlich selten sind und außerhalb der Öffentlichkeit.

 

Wie es das Wort (im französischen Gebrauch) sagt, ist ein Dynastischer Ritterorden vom Wesen her verbunden mit einer Dynastie. Um sich für eine aktive Mitgliedschaft zu bewerben (Postulant, Knappe, Ritter), musste der Kandidat ein Patronymikon (Familienname) tragen, das ihn mit dem Geschlecht verband (siehe Liste der Patronymika).

 

Ein Kandidat, der solch ein Patronymikon nicht trägt, aber mit dem Geschlecht durch Heirat verbunden ist, kann sich auch um eine aktive Mitgliedschaft bewerben. Er kann dem Orden unter den selben Bedingungen beitreten und wird von den selben Ehren und Werten profitieren.

 

Eine andere Art von Kandidaten könnte auf Wunsch des Ordensrates einen Antrag auf Aufnahme in den Orden stellen. Der Kandidat könnte auch Ritter des Ordens werden (oder Lady), auch wenn er weder unserem Geschlecht angehört noch mit ihm durch Heirat verbunden ist, und das unter den selben Bedingungen wie seine Brüder und Schwestern der Ritterschaft, und auch er wird von den selben Ehren und Werten profitieren. Das ist ein sehr seltenes Privileg und eine erwiesene Ehre. Seit der Existenz unseres Ordens wurde nur vier Personen diese höchste Anerkennung zuteil, als Lohn für jahrelanges Engagement gegenüber unserer Dynastie.

 

Potentielle Kandidaten müssen verstehen, dass eine Mitgliedschaft in einem Orden der Traditionellen Ritterschaft über jegliche Mitgliedschaft in irgendeiner anderen Vereinigung hinausgeht wegen des sakramentalen Charakters der Ritterung und ihres moralischen und ethischen Kodex. Ritter zu werden ist eine Berufung. Ein Ritter zu sein verlangt die strikte Anwendung eines Geschlechtsbewusstseins sowie die tägliche Befolgung hoher ethischer und deontologischer Regeln.

 

Wie einst unser Ehrenritter, Baron André-Louis SAUMIER d’ALBI, sagte:

 

Ritter zu werden ist ziemlich einfach. Einer zu bleiben ist es nicht.

Herr über sich selbst zu sein und zu bleiben, und als solcher von

jedermann erkannt zu werden, den wir in unserem täglichen Leben treffen, ist eine der größten Herausforderungen, vor denen ein Ritter stehen kann.

 

Kandidaten müssen darüber nachdenken, dass wir nicht die Werkzeuge haben, um aus ihnen Ritter zu machen. Und selbst, wenn wir sie hätten, würden wir es nicht tun. Die individuelle Freiheit ist für uns zu kostbar. Wir sind keine Sekte.

 

Deswegen wird ein Kandidat auch nicht über Nacht zum Ritter und auch nicht nur durch eine Investitur. Er muss zuerst Ritter werden tief in seinem Herzen (exoterisch) und seinem Geist (esoterisch). War es nicht das, was Bernard de Clairvaux im Kopf hatte, als er 1118 die Regeln des Ordens vom Tempel von Jerusalem aufschrieb?

 

Unser Ritter ist das lebende Glied einer ununterbrochenen Kette, welche den positiven Geist der Ritter der Vergangenheit mit denen der Zukunft verbindet.

 

Leute sollten einen Ritter als Herren erkennen, weder durch seine Visitenkarte, Dekorationen oder Auszeichnungen, sondern einfach durch sein tägliches Auftreten.

 

Die feine Kunst der Diplomatie beherrschend, wird sich ein Ritter an alle großen Wegeskreuzungen stellen, von wo aus er seine Hauptmission ausüben wird – die seiner Vorgänger:

 

Helfe Immer, Verletze Niemals.

 

Unser Ritter wird bald auf eigene Kosten erfahren, wie schwer die Befolgung dieser zwei einfachen Wörter zu erreichen ist. Genauso wie die folgenden:

 

Wahrer Adel verpflichtet“ und „Ritterliche Solidarität“.

 

Der unaufhaltsame Lauf der Zeit und sein eigenes Bewusstsein werden die beiden Hauptrichter über das Verhalten eines Ritters sein. Kandidaten sollten vergessen, den Orden zu nutzen, um Schlösser wieder zu bekommen, Boden, Herrensitze, usw. Sich uns anzuschließen mit nur diesen Zielen wird sehr schnell zu sehr großer Enttäuschung führen.

 

Wir können einem aktiven Mitglied einen praktischeren Zugang zum ganzen Geschlecht bieten sowie einen direkten Zugang zu der immer noch mysteriösen und verlockenden Welt der Traditionellen Ritterschaft. Das wird nicht eine Sache für die große Mehrheit der Menschen sein, sondern für eine kleine Minderheit, deren ultimativer Traum es ist.

 

Kurz gesagt ist alles, was wir machen, die Filiation eines Ritters auf würdige Kandidaten zu übertragen. Wie sie ihre eigene Ritterschaft leben, hängt nicht von uns ab, sondern von ihnen. Es sollte jedem Kandidaten klargemacht werden, dass, wenn er unserer Organisation beitritt, es mehr ein Geben als ein Nehmen ist und ausschließlich eine Angelegenheit sehr persönlicher Erhöhung.

 

Leute, die dem Orden nicht als aktive Mitglieder beitreten wollen (Postulant, Knappe, Ritter), können „Amicale de l’Ordre“ oder „Freund des Ordens“ werden. Hier können sie zusammen mit anderen Mitgliedern ihren Hobbys nachgehen oder neue Fähigkeiten entwickeln. Sie könnten genealogische und historische Studien beginnen, Vorlesungen organisieren oder halten, ein Familienalbum anlegen, Wappen malen, usw.

 

Einige andere Leute wollen beitreten, nur um uns ihre Sympathie auszudrücken und um unsere Organisation zu unterstützen. Was auch immer ihr Grund ist, sie sind uns willkommen.

 

In der Hoffnung, dass uns diese Seiten näher bringen, überbringe ich Ihnen, sehr geehrte Dame, meine Ehrerbietung, und Ihnen, sehr geehrter Herr, meine Hochachtung.

 

PACEM SECTAMINI CUM OMNIBUS

 

Fra. Robert Adelsohn Bels. GCOB. GCOSS. GCOSMTH. Romania

Dr.h.c - Egregius, Baron Feudal Nobility. Sire de Lormier.

Magister Supremus Ordinis Balliolensis.